Hof Hagen-Tour am 21.August

Im Sommer 2011 ist Spontanität und Flexibilität angesagt. So entschied ich mich am Samstag den 20.08.2011 eine email an alle BMW-Freunde loszuschicken, mit dem Hinweis, am Sonntag eine Ausfahrt durchführen zu wollen. Das Wetter sollte ja hervorragend werden. Die Frage war nur, wer hatte kurzfristig Zeit und wer die email gelesen. So fuhren Sylke und ich zum Treffpunkt, und siehe da, es trafen noch Karl-Heinz, Helmut und Michael ein. So waren wir 5 Maschinen und los ging es Richtung Osten. Ziel war der Hof Hagen in Stadtfurth in der Nähe von Grömitz-Cismar. In Wankendorf der erste unerwartete Halt. Ein freundlicher Polizeibeamter stand an einer Straßensperrung und erklärte uns, das wir hier aufgrund einer Sportveranstaltung nicht in Richtung Bornhöved fahren könnten. Kurz die Umleitung über die A21 und das Navi fand wieder den richtigen Weg nach Tarbek.

Auf Nebenstraßen durchfuhren wir Garbek, Strenglin, Cashagen und hielten für eine Rast an der alten Eiche in Curau. Weiter ging es durch Malkendorf, Sarkwitz, Gleschendorf, am Pönitzer See, Taschensee und Süseler See vorbei nach Neustadt. Das wir es auf diesen kleinen Straßen mit erheblichen landwirtschaftlichen Verkehr zu tun hatten, versteht sich von selbst. Die Bauern nutzten halt dieses gute Wetter für ihre Feldbestellung. In Neustadt am Hafen war der Bär los und so fuhren wir die letzten 20 km weiter zum erklärten Ziel, dem Hof Hagen in Stadtfurth mitten in der Prärie. Die Mitfahrer waren überrascht hier draußen so ein feines Hofcafe vorzufinden. Hier gibt es einiges zu sehen und zu kaufen, natürlich alles aus eigener Herstellung ! Nach einer ausgiebigen Mittagspause mit feinen Spezialitäten gingen wir die Rückreise an. Wieder meist auf kleineren Nebenstraßen durchfuhren wir Orte wie Schwienhagen, Manhagen, Zarnekau, Plunkau und Kassau. Am Gut in Sierhagen stand wieder eine Rast auf dem Programm, um sich die Beine zu vertreten und ein wenig die Landschaft zu geniessen. Nun stand die letzte Etappe an zur Landbrauerei in Rickling. Der „Sommer“ machte uns alle Ehre, die Temperaturen waren dementsprechend und so waren wir froh, fahren zu können. Das nutzten wir auch und fuhren durch Rogge, Bujendorf, Röbel, Groß Meinsdorf, Braak, Sarau nach „Berlin“ ! Jeder konnte von sich behaupten, am Sonntag in Berlin gewesen zu sein. Das damit natürlich nicht unsere Hauptstadt Berlin gemeint war, Scherz muss sein ! Durchfahrene Orte wie Schlamersdorf, Blunk, Hamdorf, Daldorf und Rickling vervollständigten die Tour. In der Landbrauerei gab es zum Abschluss das verdiente Abschlussbier, das Käffchen und das süße Stück Kuchen.

Länge der Tour: 210 km

Vielen Dank an die kurzentschlossenen Mitfahrer Karl-Heinz, Helmut, Michael und Sylke

Text: Detlev