CBM - Nebeltreffen in Berlin vom 16.-18.10.2009

Start war um 14:15 Uhr in Husberg mit 9 Teilnehmer, Siggi, Karl-Heinz und Robert waren schon vorgefahren. Der Wettergott meinte es nicht so gnädig mit uns, es regnete in Strömen, die Visiere beschlugen, teilweise Null Sicht und das zog sich hin bis zur BAB 24 ! Ab Abfahrt Talkau besann sich das Wetter, es blieb trocken bis nach Berlin. An der Raststätte Stolpe mussten wir den üblichen Tankstopp einlegen, nicht weil Tanken angesagt war sondern auch, um einen warmen Kaffee in den durchkühlten Körper fließen zu lassen ! Das tat richtig gut und weiter ging es nach Berlin. Ab Stadtgrenze Berlin Stopp and Go aufgrund zahlreicher Unfälle und erhöhtem Verkehrsaufkommen. Endlich um 18:45 Uhr am Ziel (Fred hatte wieder die Villa gebucht), schnell umgezogen und ab zum Treffen. Nach der üblichen Willkommenszeremonie mit Empfangsdame Claudia wurden Würste, Steaks und Sonstiges verspeist, um den Hunger zu stillen ! Dabei durften Bier, Feiglinge (beim Nageln) und GLÜHWEIN bis zum Rest des Abend nicht fehlen !

Samstagmorgen marschierten wir hinüber zum Platz, um das Frühstück einzunehmen. Leider hatten wir einen Ausfall, Arne ist irgendetwas am Abend nicht bekommen, er blieb im Bett ! Um 10:00 Uhr war Abmarsch zum Bundeskanzleramt. Dort war eine Führung angemeldet, mit mehreren Gruppentickets ging es mit der U-Bahn in die City. Leider gab es ein organisatorisches Problem, alle die nicht angemeldet waren, durften nicht mit ins Kanzleramt. Nur Fred war angemeldet, er kam mit hinein, der Rest musste draussen bleiben. So bildeten sich mehrere Gruppen, die sich Berlin auf eigene Faust anschauten. Ich schloss mich der Fünfer-Gruppe Herbert, Siggi, Karl-Heinz, Robert und Conny an, die versuchen wollten, in den Reichstag zu gelangen. Da die Menschenschlange so lang war, das man 2 Stunden hätte warten müssen, kam mir die Idee, es auf eine andere Weise zu versuchen. Mit Vorzeigen meines Dienstausweises und einem gewissen Verhandlungsgeschick ist es uns gelungen, durch den Behinderteneingang in den Reichstag zu kommen. Mit dem Aufzug ging es direkt nach oben und so standen wir vor der mächtigen Glaskuppel ! Einfach imposant dieses Bauwerk ! Von hier oben hat man einen wunderschönen erhabenen Ausblick auf Berlin ! Jeder der einmal in Berlin ist, sollte versuchen, dieses Event in seinem Besuch mit einzubeziehen ! Nach diesem Erlebnis trafen wir uns um 14:00 Uhr am Hauptbahnhof und Lothar (unser Stadtführer) fuhr mit uns zur Museumsinsel. Dabei benutzten wir die neue sogenannte Kanzler-U-Bahn für ganze 3 Haltestellen (mehr fährt sie noch nicht), ab dem Brandenburger Tor weiter mit dem Metro-Bus. Am Ziel angekommen, führte Lothar uns am Berliner Dom, den 5 Museen, entlang der Spree und den Statuen von Marx und Engels vorbei zum Alexanderplatz. Wieder mit U-und S-Bahn fuhren wir wieder zurück zum Platz. Der Hunger wurde gestillt und es begannen die üblichen Platzspiele. Handwerkliches Geschick war gefragt, denn man sollte mit Kastanien und Zahnstochern die eine bzw. andere Figur bauen und etliches mehr ! Auch an diesem Abend floss wieder sehr viel Glühwein, denn es war immer noch sehr kalt ! Abends um 21:00 Uhr war die Preisverleihung. Hier haben wir dieses Jahr groß abgesahnt:

1. Preis: größter Club (12 Teilnehmer)

1. Preis: ältester Fahrer (Robert 75 Jahre)

1. Preis: jüngster Fahrer (Dennis 30 Jahre)

1. Preis: bei den Spielen (Fred)

3. Preis: bei den Spielen (Arne)

Sonntagmorgen sind wir mit unseren Bikes zum Platz gefahren um zu Frühstücken und uns zu verabschieden. Gegen 09:30 Uhr traten wir die Heimreise an. Es blieb trocken, in Stolpe wieder ein Tankstopp mit einem warmen Kaffee und im Bereich Zarrentin hat uns doch noch ein dicker Regenschauer erwischt von etwa 10 Minuten. Nicht der Rede wert. Wieder einmal ein feucht fröhliches Berlin-Wochenende, diesesmal aber sehr naß und kalt ! Schauen wir mal, wie es nächstes Jahr wird !

Teilnehmer waren: Fred, Dirk, Herbert, Robert, Karl-Heinz, Siggi, Conny, Dennis, Jan, Arne, Bernd und Detlev

Text: Detlev