Haseldorfer Marsch am 21.06.2009

Wenn ihr Euch das Foto mit dem Roland anseht, wisst ihr, wo wir uns dieses Mal versammelt haben. Der Roland, der Marktfrieden und Handelsprivilegien-Stifter wird grundsätzlich mit dem bloßen Schwert in der Hand in Stein oder Holz dargestellt. 8 Motorräder und 10 Personen beschließen kurzfristig die Tour in die Haseldorfer - Marsch, um zeitig zum Grillen in NMS zu sein. Und so geht es freudig los. Gleich irgendwo vor Uetersen leuchtet uns ein Blütenmeer von Rosen entgegen. Es geht  so schnell daran vorbei, sodass nicht das Fotografieren stattfinden kann. Glaubt ja nicht, dass ich mich als Soziusfahrerin langweile, es gibt viel zu sehen. Schwungvoll und zügig geht es weiter nach Scholenfleth an den idyllischen Hafen. Eine Fahrer- und Imbisspause ist angesagt. Wir haben  wieder einmal unseren Wetterengel in Begleitung, alle fanden es nicht zu kalt und umgekehrt. In der Ferne ziehen die großen Pötte auf der Elbe vorüber. Hier in der Gegend der Haseldorfer Marsch verdienen die Leute ihr Brot mit der Gärtnerei. So fahren wir ständig an Rosen- Baum- und Sträucherplantagen vorbei.

Aber auch Schafe- und Pferdezucht findet man vor. Die Natur braucht sich zur Zeit nicht so ins Zeug zu legen, sie wartet auf den Sonnenschein, um das Gepflanzte und Gesäte zur Reife und Ernte zu bringen.  Es gibt eine schwungvolle Weiterfahrt nach Kollmar. Beinahe hätten wir eines der vielen zum Kauf angebotenen Häuschen hinterm Deich erworben, aber in Anbetracht des demnächst steigenden Meeresspiegels lassen wir lieber die Finger davon.  Hier am Kollmarer Hafen brauchen sich unsere Motorräder nicht einsam zu fühlen. Den schönen Tag nutzten auch andere Fahrer. Eine Erholungspause heißen wir alle willkommen und genießen das Eisschlecken auf der Bank, und der Blick auf die befahrene Elbe, lässt Reisefieber aufkommen. Aber nun kommt es: Diese Wolken ! Wem sind sie nicht aufgefallen? Andere Länder haben ihren Sommer, wir haben unsere W o l k e n. Besonders heute begleiten die Nimbuswolken uns den ganzen Tag. Und was für welche! Weiße Gebilde, die sich kunstvoll ballen, auseinander schweben, anfassen eine Kette bilden, damit Silke und ich unsere Phantasie walten lassen könne. Wolken, die uns vor einem Sonnenbrand schützen. Wolken die sie zu unserem Glück nicht gesättigt sind, sonst würden sie uns ihr kostbares Nass spüren lassen. Es geht über kleine Ortschaften, und Städtchen weiter. Kollmar, Krempe, Neuendorf, Wewelsfleth, Wilster, Wrist , Itzehoe und Horst sind Orte, die im Kunsttopographie Schleswig-Holstein Buch ihre Altertümer auflisten. Ich meine, dass im Störhafen von Elmshorn nicht nur Dietmar nie dort war, wie er mir während der Fahrt mitteilt. Als auf einer Wiese rechterseits die Braunbunten hintereinander zum Stall trotten, fällt mir ein, dass wir gerade auch auf diesem Wege sind. Bei uns in Neumünster steigen wir nach 201 km und einer 3 ½- stündigen Fahrt vom Motorrad.

Es bedanken sich bei Sylke und Detlev für die schwungvolle gemütliche Tour, die uns Freude bereitete und genussvollen Fahrspaß vermittelte:

Andrea, Michael, Robert, Angelika, Dietmar, Helmut, Rolf und Gisela.

Wir genossen ein Paar nette Grillstunden im Garten bei uns. Wir danken Elke, Siegfried, Karl-Heinz und Klaus, dass sie noch zu uns kamen. Wir waren für mehr Clubmitglieder gerüstet, da wir doch unseren Einstand endlich einlösen wollten. Nun, so ist das Leben.

Text: Gisela