Fahrt in die Wingst

Am Sonntag den 05.04.09 verlassen wir den Treffpunkt TOTAL-Tanke um 11:00 Uhr mit 9 Motorrädern und 11 Teilnehmern zu unserer ersten gemeinsamen Motorradtour Richtung Glückstadt zur Elbefähre. In den Dörfern haben alle ihr Anwesen österlich geschmückt. Die sogenannte Landluft weht uns mancherorts um die Nase. Das dieser Duft gesund sein soll ?! Anfangs konnte sich das Wetter nicht so recht entscheiden. In der Nähe der Elbwiesen zog eine diesige Wolkendecke auf. Nur nicht an Regen denken ! Auf die Fähre fuhren wir gleich ohne Wartezeit, Friedrich hatte alles im Griff. Ab jetzt riss die Wolkendecke auf und der Sonnenschein begleitete uns den restlichen Tag. Wie schön !! Allerdings verabschiedete sich nicht der kalte Wind. Es gab ein obligatorisches Fischbrötchen zum Mittag.

Um 14:00 Uhr öffnete der Garten von Peter Fischer, der mit seiner Kamelien-Zucht im Lande bekannt ist. Friedrich meinte:“Es betreffe auf keinen Fall die Fauna.“ An der linken Uferseite der Elbe fuhren wir eine halbstündige Strecke in die Wingst. Edith hatte uns nicht zu viel versprochen. Die vielfältig blühenden Kameliensträucher verzauberten uns ! Die Themengärten, die auch zur Anlage gehörten, lagen fast alle noch im Winterschlaf, aber sie verrieten bereits ihren Scharm. Nach dem Kaffee- und Kuchengenuss zog es die Kraftfahrer wieder auf ihr Gefährt. Gut geplant ging es sofort auf die Fähre und ans andere Ufer. 20 Minuten dauerte die Überfahrt, genug Zeit, einmal den Helm ab und aufzusetzen. Hinter dem Elbdeich bogen wir links ab, um in die Blomsche Wildnis zu fahren. Nach Grönland wollten wir sowieso schon längst einmal. Die wärmende Sonne anfangs im Rücken, später von der Seite, rodelten wir nach Hause, wobei der Mond uns ständig beobachtete, das keiner von uns raste ! Die 220 km betragende Ausfahrt in den beginnenden Frühling zeigte wieder einmal, wie schön unsere Heimat ist. Scharbockskraut blühte unter laublosen Bäumen, Pestwurz guckte frech aus dem Gras. Von den 4 Millionen Feldhasen, die es wieder geben soll, haben wir 4 gesehen, natürlich mit Kiepen voller Ostereier. Lämmer standen bei ihren Müttern, die Stör und die Bramau waren randvoll mit Wasser. Freut euch, die Störche sind wieder da, sie stehen auf ihren Nestern und zeigen ihre Flugschau. Was wollen wir mehr !

Ein herzliches Dankeschön an Edith und Friedrich für die gelungene Ausfahrt. Dieses schrieb eine Soziusfahrerin, die Zeit findet, sich umzugucken.

Text: Gisela