Schulauer Fährhaus

Am 10. Juni hat Anne ihre Tour...Schulauer Fährhaus vom letzten Jahr nachgeholt, die ja leider wegen Krankheit ausfallen musste. Wie heißt es doch so schön ...wenn Engel reisen...es war ein absolutes Traumwetter, als wir uns an unserem vertrauten Treffpunkt versammelt haben. Leider war die Teilnehmerzahl nicht ganz so üppig wie sonst, denn es war ja auch für einige schon Urlaub angesagt. Pünktlich um 10.00 Uhr, nachdem Anne uns alle begrüßt und die Tour grob umrissen hat, ging es los. Nachdem wir dann Neumünster den Rücken gekehrt hatten, durften wir uns wieder einmal schönen kleinen kurvigen Straßen zu wenden .....wo hast Du nur diese schönen Strecken immer her...Anne ?

Die etwas kleinere Gruppe war super, so bestand keine Gefahr den Hintermann plötzlich nicht mehr im Rückspiegel vorzufinden. Langsam wurde es schon ganz schön warm, so dass wir ein kleines Päusschen einlegen mussten, die Schweißperlen abwischen, ein wenig für das leibliche Wohl...und wichtig ...trinken. Da wir inzwischen ja kaum noch Raucher dabei haben, gibt es keine Raucherpausen sondern "Futterpausen"...besonders für Margitta, damit sie nicht vom Fleisch fällt. Nachdem wir uns gestärkt haben hieß es dann wieder "Opsitten " in Richtung Haseldorfer Marsch. Es war wunderschön durch die kleinen Dörfer, die engen unwahrscheinlich gepflegten Straßen zu fahren. Und dann waren wir an unserem Ziel an gekommen....die Schiffsbegrüßungsanlage Schulauer  Fährhaus. Ca. 1 Stunde hatten wir dann um uns bei Wasser und Fischbrötchen zu stärken. Es war super die großen und keinen Schiffe zu beobachten, wie die mit einer schmissigen Musik in Empfang genommen wurden. Langsam wurde es dann aber auch wieder Zeit sich ein wenig Abkühlung zu verschaffen, denn die liebe Sonne brannte ganz gut vom Himmel, und da konnte ein wenig Fahrtwind nur gut tun. Wir sind dann über die Dörfer Struvenhütten, Todesfelde nach Fredesdorf gefahren um ein wenig Schatten zu suchen, Wasser trinken war angesagt, denn die Konzentration ließ doch so langsam nach. Nachdem wir uns dann entschieden, die Tour ein wenig abzukürzen, hat sich ein Teil der Gruppe verabschiedet und der Rest hat sich dann in Richtung Neumünster aufgemacht.
Liebe Anne...es war wieder einmal eine wunderschöne Tour.

Text: Margitta