Stör

Was für ein schöner Tag...!

Nach vielen, vielen Regentagen endlich blauer Himmel und ein gelungener Tag zum Motorradfahren. Bereits um 10.00 Uhr trafen sich 15 Motorräder zur gemeinsamen Ausfahrt einer ausgearbeiteten Tour von Edith und Friedrich unter dem Motto " entlang der Stör von der Quelle zur Mündung." Die Stör entspringt südöstlich von Neumünster. Also los ging's über Klein Kummerfeld, Gadeland, Padenstedt, Arpsdorf, Willenscharen, Fitzbek, Kellinghusen, Breitenberg, Westermoor, Breitenburg und Itzehoe, dann direkt am Stördeich entlang über Stördorf, Beidenfleth, Uhrendorf, Wewelsfleth zur Mündung an die Elbe. 10 mal haben wir die Stör überquert bis bis wir ans Störsperrwerk kamen, das seit 1975 das untere Störgebiet vor Sturmfluten der Nordsee schützt.

Die Stör ist der größte Nebenfluß der Elbe in Schleswig Holstein und 87 km lang. Ab Itzehoe hat sie eine stattliche Breite und Tiefe erreicht, sodaß dort kleine Frachtschiffe fahren konnten, mittlerweile ist die Stör nur noch Freizeitrevier für Sportbootfahrer, Segler, Kanuten usw. Weg von der Stör weiter nach Brunsbüttel zum AKW. Aber schnell, nur keine Strahlung, kein Mensch war zu sehen, nur wir. Halt ! Edith, Deinen köstlichen Reisbrei mit Kirschen haben wir dort auch noch gegessen! Hoffentlich ist alles gut gegangen! Mir hat er vorzüglich gemundet. Ein kurzer Stop noch bei der größten Windkraftanlage und weiter ging's mit der Fähre über den NOK, weiter durch Dittmarschen über kleinste Sträßchen nach Eddelak,  Burg, Hochdonn, mit der Fähre  wieder auf die andere Seite des Kanals, über Hanerau-Hadenmarschen, Puls, dann auf der 430 nach Aukrug-Bargfeld zum Kaffeetrinken und Tortenessen zu Hanssens Gasthaus. Ein wirklich entspannter, schöner Tag, ohne Hektik. Ich habe es genossen!

Dir Friedrich und Edith ein großes Lob und danke für den schönen Tag.

Text: Elke