Saisonabschlussfahrt

Treffpunkt: 10.09.06, 09.00 Uhr, Tankstelle bei Ernst-Werner

12 Motorräder, davon 3 Gäste, trafen sich pünktlich um 9.00 Uhr. Mathias hatte zur Abschlussfahrt unter dem Motto "Hüben und Drüben" geladen. Soviel hatte er verraten, es sollte beiderseits des Nord-Ostsee-Kanals entlang gehen. Der Wetterbericht hatte uns viel Sonnenschein versprochen, ein bisschen lag er daneben. Ab mittags erfüllte er sein Versprechen. Mathias ist ja bekannt für seine tollen Touren, die er immer ausarbeitet, und so sind wir voller Erwartung gestartet. Zunächst ging es über Krogaspe, Timaspe und über bekannte Nebenstraßen bis zur Lotsenstation Breiholz, dort machten wir die erste Käffchenpause. Nachdem ich meine Zigarette geraucht hatte, hieß es aufsitzen. Am Kanal entlang Richtung Rendsburg bis zur Schwebefähre. Es ist immer wieder ein imposantes Bauwerk. Wir setzen also mit der Fähre von hüben nach drüben wieder über.

Weiter ging es über viele kleine Nebenstraßen, die auch mir teilweise unbekannt waren, und der Kurvenspaß nahm wie versprochen immer mehr zu. Die nächste Pause war nach dem Übersetzen über den Kanal in Sehestedt. Mathias gab bekannt, das es jetzt erneut und gesteigerten Kurvenspaß geben wird Richung Schwedeneck zum Cafe "Seeschlößchen". Dies liegt genau an der Ostsee ausgangs der Kieler Förde und der Eckernförder Bucht. Auf dem Weg dorthin bin ich förmlich ins Schwärmen geraten. Herrliche kurvenreiche Straßen, teilweise eingerahmt von wunderschönen, uralten Bäumen, versehen mit Landstrichen, die in der Weite riesengroß erschienen und ab einigen seitlichen Lücken immer wieder die Ostsee mit sehr vielen Segelbooten auf der Eckernförder Bucht erkennen ließen. Im Stillen habe ich gedacht, daß Ganze muß im Mai zur Rapsblüte die absolute Krönung sein. Versteckt hinter einem Wald an der Steilküste erreichten wir unser Mittagsziel. Wunderbar gelegen , direkt am Strand unterhalb des Waldes konnten wir mit einem phantastischen Blick über die Ostsee die vielen Segler bei inzwischen schönstem Sonnenschein beobachten. Nachdem wir uns gestärkt hatten, ging es jetzt weiter fast parallel der Kieler Förde in Richtung Kanalfähre Landwehr. Wieder waren viele Straßen dabei, die auch ich noch nie gesehen hatte. Nur wenn man selbst schon einige Touren zusammengestellt hat, weiß man, welche detailierte Arbeit hinter solch einer perfekt abgefahrenen Tour steckt. Ich kann Mathias nur nochmals meinen Dank aussprechen und hoffe, das er noch viele solcher schönen Touren zusammenstellen kann. In Landwehr setzten wir zum vierten Mal über den Kanal, um über weitere Nebenstraßen und landschaftlich schönen Eindrücken am Einfelder See zum Ende unserer Tour zu kommen.

Nochmals vielen, vielen Dank für diesen schönen Tag, der auf dem Tacho, wie vorher gesagt, 185 km Fahrspaß bedeutete.

Text: Werner