Boltenhagen

Am 22. Mai 2005 sollte unsere zweite gemeinsame Ausfahrt starten. Mathias hat wieder viel Mühe in diese Ausarbeitung gesteckt, aber die Wettervorhersage war sehr wankelmütig. So stand am Sonnabend Abend noch gar nicht fest, ob es zu dieser Tour kommen wird. Kurz vor 18.00 Uhr hat er noch mal den aktuellen Wetterbericht bei seinem Kollegen am Hamburger Flughafen erfragt. Und siehe da, er fiel positiver aus, als erwartet. Da wir alle Motorradfahrer sind, und ein kleiner Schauer uns nichts aus macht, wurde beschlossen: Die Fahrt findet statt !! Pünktlich um 9.00 Uhr trafen sich die Einfelder Biker auf der Total Tanke. Mathias ruft und viele, bis dahin 19 Motorräder, kamen!! Man konnte es gar nicht glauben, die Sonne schien, der Himmel blau und die Stimmung prima. Also beste Voraussetzungen für eine schöne Ausfahrt. Nach einer kurzen Ansprache von Mathias über den Routenverlauf hieß es aufsitzen.

Über kleine Straßen vorbei an noch blühenden und duftenden Rapsfeldern erreichten wir unsere erste Rast in Schlamersdorf. Da Werner mit seiner Oldesloeer Truppe schon in Sarkwitz auf uns wartete, ging es nach einer kurzen „Zigarettenpause“ weiter. Auch auf dieser Etappe hat Mathias wieder wunderschöne, kurvenreiche und hügelige Passagen gefunden. Da Petrus wohl Motorradfahrer ist, waren die Straßen trocken und man konnte so richtigen Fahrspaß entwickeln. Nun schlossen sich die Oldesloeer und es ging gleich weiter in Richtung Ratekau, wo Christoph und Margitta schon warteten. Wir waren endlich komplett. Eine stattliche Truppe von 34 Motorrädern!!!! So eine große Gruppe zu führen ist nicht immer ganz leicht und zu allem Übel gab meine Funke noch den Geist auf. Typisch, immer wenn sie vielleicht mal wichtig wäre. So versuchten Jürgen und Werner alle zusammen zu halten, was ihnen im allgemeinen gut gelang. In zwei Gruppen konnten wir über den Priwall setzen und kamen zu unserer ersten gemeinsamen Pause. Das Wetter wurde immer wärmer, inzwischen schon 24 Grad!!! Nachdem sich nun alle gestärkt hatten, bewies Mathias in gewohnter Manier, dass die Fahrradkarten von Aldi auch wunderbar fürs Motorradfahren geeignet sind. Immer so weit wie es möglich war, fuhren wir an der Ostseeküste entlang bis wir Boltenhagen gegen Mittag erreichten. Leider hatten wir nur eine Stunde Aufenthalt, den die meisten für eine Eiserfrischung nutzen und evt. noch einen schnellen Blick auf die Ostsee zu werfen. Dann hieß es aber auch schon wieder aufsitzen. Die inzwischen drückend, schwüle Luft trieb uns den Schweiß auf die Stirn und jeder war froh, als der Fahrtwind etwas Kühle brachte. Nun versuchte Mathias uns um die Regenfront, die sich so langsam anbahnte, herum zu schleusen. Über Klütz, Grevenstein, Schönberg, Carlow und Utecht, alles ehemalige DDR mit seinem obligatorischem Kopfsteinpflaster, gelangten wir über Klempau, Trenthorst nach Rohlshagen zu Schacht´s Gasthof. Einigen kam er sicherlich bekannt vor, da wir schon das zweite Mal dort einkehrten. Er ist aber immer wieder eine Rast wehrt, denn die hausgemachten Torten sind ´ne Wucht !!! Bis auf einen kleinen Schauer zog der Regen an uns vorbei und wir konnten die Sonne im herrlichen Garten genießen und diesen wunderschönen Tag ausklingen lassen.

PS: Es war wieder mal eine sehr schöne Tour, und wir können uns alle bald richtige „Schleswig-Holsteiner“ nennen.

Text: Anne