2. internationales Bikermeeting in Garmisch-Partenkirchen

Vom 05. bis 07.07.2002 fand in Garmisch-Partenkirchen das 2. internationale Bikermeeting von BMW statt. Mehr als 20.000 Motorradfahrer waren aus aller Herrenländer angereist, um ein Wochenende mit Gleichgesinnten zu verbringen. Der Parkplatz zur Hausberg-Seilbahn wurde zum Motorradparkplatz umgestaltet, auf der nahegelegenen Wiese konnten die Zelte aufgeschlagen werden. Was zu so einem Treffen gehört, ist das Wetter!! Petrus meinte es am Freitag mehr als gut mit den Teilnehmern. Die Sonne lachte den ganzen Tag vom Himmel, und die Stimmung war gut. In kleinen Zelten rund um den Platz stellten viele Zuliefer- und Tuningfirmen ihre Produkte vor, und das fachkundige Personal beantwortete so manche spezielle Frage. Am Abend spielte im großen Festzelt eine Live-Band und auf einer riesigen Leinwand präsentierte Michael Martin einen Diavortrag über „Die Wüsten Afrikas“.

Die Organisation funktionierte großartig. Für außerhalb Übernachtende stand ein kostenloser Bus-Shuttle zur Verfügung, so dass man unbesorgt auch mal ein „bayerisches Moas“ trinken konnte. Doch am Sonnabend morgen kam das böse Erwachen, es regnete wie aus Eimern. So fiel auch für uns der geplante Motorrad-Korso durch den Landkreis im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Wir waren etwas unschlüssig, was nun tun? Da wir, Karl-Heinz, Siegfried, Jürgen und ich, in Grainau Quartier bezogen hatten, brachte uns Karl-Heinz´s Sohn, Stefan, der mit dem Auto Vorort war, nach Garmisch. In der Hoffnung, dass Petrus doch noch ein Einsehen mit uns hat, tranken wir erst einmal einen Cappuccino und machten einen Schaufensterbummel durch Garmisch. Aber nein, es regnete immer stärker, so dass wir uns sogar noch Regenschirme kaufen mussten. Mit diesen bewaffnet zogen die 3 Männer nun doch noch zum Festplatz, um sich noch einige offene Fragen beantworten zu lassen. Ich schloss mich der anderen Gruppe an, und wir taten etwas für die Kultur: Besichtigung des Schlosses Linderhof. Es hat sich wirklich gelohnt. Am Nachmittag wurde es dann langsam etwas trocken, und wir fuhren auch noch zum Treffen; rechtzeitig, um die Stuntshow von Jean Pierre Goy zu sehen. Mitinem Wort gesagt: Wahnsinn!!! Wie der Mann mit den Maschinen zaubert, kann man nicht in Worte fassen, das muss man gesehen haben. Als Höhepunkt zeigte er, wie man auch mit dem Flakschiff, der großen BMW K 1200 LT, auf dem Hinterrad fahren kann!! (Zum Nachahmen aber nicht zu empfehlen). Für die Rückfahrt nach Grainau stand uns leider noch kein Bus-Shuttle zur Verfügung, so dass wir uns kurzerhand auf den Zugspitzbahnhof begaben und mit der Bahn zurück in unsere Unterkunft fuhren. Beim gemeinsamen Abendessen war der Regen schnell vergessen. Am Sonntag hieß es dann Abschied nehmen von Siegfried, denn der musste nach Hause. Karl-Heinz, Jürgen und ich nutzten den Urlaub (1Woche) noch für eine Weiterfahrt in die Dolomiten. Das Wetter war wieder sehr schön und so verbrachten wir noch einige schöne Urlaubstage gemeinsam, bis wir am Sonnabend wieder gesund zu Hause gelandet sind.

PS.: Es war eine gelungene Veranstaltung!!

Text: Anne