VW-Autostadt-Wolfsburg

Am 13.05.01 machte ich gemeinsam mit  einigen Mitglieder von uns eine Tagesreise der ganz besonderen Art: eine Erlebnis- und Entdeckungsreise durch die Autostadt in Wolfsburg direkt am Stammsitz des Volkswagen Konzerns. Die Anreise dorthin, initiiert und durchgeführt von Peter Vogel, führte bei schönstem Motorrad-Wetter über die BAB-A7/A250 zunächst nach Lüneburg, um dann auf der früher klassischen Nord-Süd-Verbindung, der B 4, Kurs Richtung Wolfsburg zu nehmen. Die Fahrt entlang an leuchtend gelben Rapsfeldern und durch dunkle, schattige Baumalleen, in denen die warmen Sonnenstrahlen immer wieder aufflackerten, war landschaftlich vielfältig und daher kurzweilig. In Wolfsburg angekommen, parkten wir die Motorräder direkt neben den VW- Autotürmen.Nachdem wir die Lederbekleidung gegen zivile Sommerbekleidung tauschten und uns noch einmal mit Getränken erfrischten, konnte die Erlebnisreise beginnen.

Schon anhand der außergewöhnlichen Architektur des imposanten Eingangsfoyers mit sage und schreibe 18 m hohen gläsernen Flügeltüren  und dem schwebenden Globus  ließ sich erahnen, was der Besucher auf dieser Reise durch die Welt der Mobilität alles noch erleben sollte. Überhaupt spiegelt das gesamte Autostadt-Gelände mit den vielen futuristischen Gebäuden und Marken-Pavillons einschließlich der integrierten Park- und Seenlandschaft einen eher zukunftsorientierten Zeitgeist mit dennoch entspannter Atmosphäre wieder. Um nicht den Rahmen zu sprengen, kann ich hier nur einen kleinen Auszug meiner mitgenommenen und faszinierenden Eindrücke präsentieren: Zunächst noch gemeinsam, später aber getrennt begannen wir unsere Reise im "Konzern Forum". In einem Simulator wurden dem Besucher in einer "Science-Fiction-Version" Wege der Qualitätsmanagement zur Qualitätsverbesserung aufgezeigt. Hierzu versetzte man den Besucher in einer rasanten Simulatorfahrt mit Anschnallpflicht (aber ohne Helmpflicht !!) in die Welt eines Öltropfens, auf dem Weg zur Perfektion und Vollkommenheit. Eine Prozedur von geordnetem Chaos, angefangen von einfachen Fertigungsverfahren über immer komplexer werdenden Entwicklungsprogrammen bis hin zur digitalen Perfektion im automobilen Fertigungsbereich. Aber nicht nur die Qualität, sondern auch die Sicherheit, Umweltbewusstsein und vor allem die soziale Kompetenz stehen hier in einem ständigen Wechselspiel zur produzierten Perfektion. Anschaulich dargestellt wurde die Qualität und Fertigungspräzision an einem VW-New Beetle-Schnittmodell. Mit Hilfe eines Lasers wurde das hübsche Schmuckstück komplett aufgeschnitten und schließlich auseinandergeklappt, so dass man einen Einblick in das Innenleben bekam. Anhand eines Modells wurde ferner gezeigt, wie ein Airbag funktioniert oder wie gutes Design entsteht. Der Besucher konnte hier automobile Zusammenhänge erlernen und physikalische Phänomene verstehen. Weiter ging es dann durch den Windkanal  in das "Zeit-Haus". Präsentiert wurde hier eine Zeitreise von der Geburt des Automobils bis hin zur heutigen Gegenwart. In dem zweigeteilten Erlebnisgebäude wurden Fahrzeuge aller Marken gezeigt, die in der Geschichte der Automobilität den Fortschritt beschleunigten. Gleichzeitig wurde damit aber auch gnadenlos die rasante Entwicklung gerade in der Automobilindustrie deutlich. Mit dem Automobil wurde auch schon früher immer ein Stück Lebensgefühl verbunden, so dass  neben den schönsten   Automobillegenden   natürlich auch verschiedene Dinge aus der unvergessenen Vergangenheit (z.B. Mode, Werbespots,Einrichtungsgegenstände, alte Tankstellen etc.) nicht fehlen durften. Auch hier nimmt natürlich die VW-Historie einen großen Platz ein, da die Erfolgsgeschichte mit dem legendären Käfer begann. Mit ihm wurde Mobilität erstmals für eine breite Bevölkerungsschicht möglich und stieg deshalb wohl auch bis heute zu aller größter Beliebtheit auf. In den folgenden Marken-Pavillons wurde die individuelle Philosophie der einzelnen Marken gepaart mit technischen Raffinessen inszeniert. Auch hier möchte ich mich nur auf die wesentlichen Impressionen und Effekte beschränken. Im "Audi-Pavillon" erlebten wir einen Spaziergang durch verschiedene Ereigniszonen auf der Suche zum perfekten Automobil. Da stand zunächst die Sehnsucht eines Menschen, Visionen und Design in ein Automobil umzusetzen. Aus Träume und Phantasie, Wirklichkeit werden zu lassen. Am Ende des Spaziergangs bekamen wir dann das Ergebnis präsentiert. Das Gegenstück des legendären Mercedes-Silberpfeils: ein formschönes, soundkräftiges Sportcoupe der neuen Generation. Im "VW-Pavillon" wurde es dann wieder ruhiger. Uns erwartete das erste Sphärenkino der Welt: ein audiovisuelles 360°-Spektakel, in dem der Mythos "Spirit of Evolution"  umgesetzt wurde. Auch hier gilt die Botschaft: durch Evolution zur Perfektion. Den Anspruch zu haben, stetiger Verbesserung mit dem Ziel vollkommener Produkte auf den Markt zu bringen. Zum Ende sahen wir auch hier die Umsetzung von einer Idee zur Wirklichkeit in Perfektion: das Concept D !! Im "Skoda-Pavillon" verbindet sich einmal mehr Kunst und Technik. In Bronzemodellen wurden Ereignisse und Lebenssituationen der böhmischen Heimat charakterisiert. Ferner sahen wir einen Zauberbaum aus Metall und handgeformten Glas, bei der man die Glaskunst der Tschechen bewundern konnte. Aber auch die Pavillons von "Bentley", "Lamborghini"  und "Seat" inszenierten die Philosophie ihres Automobilproduktes auf eine beeindruckende Weise. Zu guter Letzt noch einen Besuch ins "Kunden-Center". Neben einer Ausstellung der aktuellen Fabrikate werden dort durch ein neuartiges und unterirdisches Auslieferungssystem bis zu 1000 Neuwagen aus der Produktion in das neue WahrzeichenWolfsburg, die gläsernen Auto-Türme transportiert und direkt an den Fahrzeugerwerber persönlich übergeben. Nach ungefähr 6 Stunden Inspiration durch die Welt der Automobilität und einem kleinen Sonnenbad mit Life-Musik traten wir am späten Nachmittag dann wieder die Rückfahrt an. Und obwohl es ein Formel 1 Wochenende war, stand für uns diesmal kein Ferrari oder ein Mercedes-Silberpfeil auf dem Siegertreppchen, sondern alleine VW. Aber wie heißt es so schön im Werbespot von VW: aus Träumen wird Wirklichkeit !!

Und vielleicht sehen wir ja bald auch einen VW im Grand Prix Zirkus !!

Tourguide: Peter Vogel

Text: Mathias Jahnke